Paradise Lost

Mai 2014

 

Da sie gegen geltendes Gesetz verstoßen haben, wurde diesen Jugendlichen der Prozess gemacht. Nun drehen sie den Spieß um und schicken ihr Publikum auf einen Prozessverlauf durch Rath. Sie verhandeln dabei nichts Geringeres als die größten Laster aller Zeiten: Stolz, Neid, Trägheit, Lust, Zorn, Völlerei und Geiz. Sie fragen: Ist dieser Katalog der unheilvollen Sieben immer noch zeitgemäß? Ist Neid nicht beispielsweise längst zum eigentlichen Motor des Fortschritts aufgestiegen?

Die Trägheit eine Überlebensstrategie in einer Welt, die einen durch Katastrophen, Kriege und himmelschreiende Ungerechtigkeiten oft an den Rand des Zorns treibt? Was sind die großen Vergehen der Gegenwart? Wer ist heute schuldig und wer unschuldig?

 Zwei Monate haben die Jugendlichen zu den sogenannten Todsünden gearbeitet und zusammen mit Tänzern, Musikern, Innenarchitekten und Theaterleuten Räume der Auseinandersetzung gestaltet. Sie laden das Publikum nun ein zu einem geführten Stadtteilrundgang, auf dem sie ihre Sicht auf die großen Schuldfragen dem Urteil des Publikums überlassen. Startpunkt ist jeweils 19 Uhr Foyer des Jungen Schauspielhauses.



Stadtteilprojekt des Clubs der Spezialisten
In Kooperation mit der Jugendhilfe im Strafverfahren der Stadt Düsseldorf, der FH-D Peter Behrens School of Arts und dem Jungen Schauspielhaus Düsseldorf
Ab 14 Jahren