Presse

Do you feel the same?

Westdeutsche Zeitung Max Kirschner, 25.10.2017                  

Es ist fast wie in einer Psycho-Sitzung auf der Therapeuten-Couch. Tabus gibt’s keine. Unverblümt, sarkastisch, manchmal drastisch. ›Do you feel the same?‹, fragen die Laiendarsteller der Bürgerbühne und starten in einen ungewöhnlich lebendigen ‚Liebesreigen’. […] Die Uraufführung im voll besetzten Studio des Jungen Schauspielhauses wurde von Zuschauern dreier Generationen jedenfalls bejubelt.
Temporeich, spielfreudig und leichtfüßig sind die Szenen, in denen alle mit Klischees von Ausländern und Deutschen jonglieren. Sie stehen im Wechsel mit nachdenklichen Momenten.

Blick hinter die Fassade der Nachbarn

Rheinische Post Klas Libuda, 25.10.2017

Was hier zur Sprache kommt, sind eigene Erfahrungen. Von der Wirklichkeit abgeleitet, ins Theater überführt – das ist eine Spezialität der Bürgerbühne.
Partyszenen und Selfie-Dauerfun zeigen sie auf der Bühne, Zurechtweisungen unter Nachbarn von Balkon zu Balkon. Dazwischen haben sie Sequenzen geschnitten, in denen die Darsteller einzeln vor das Publikum treten, sie geben dann Biografisches preis, teils poetisch, teils bedrückend, anderes wird in Zwiegesprächen verhandelt. Besonders komisch gerät eine Szene, eine Theorie der Anbahnung, die sie entwickeln. Frauen, die einen Mann suchen, sind entweder Bambis oder Wildschweine, meint Nazli, bevor sie mit Marius durch die Klapptür unter die Bühne verschwindet.

Gemeinsam im Deutschland

Integrationspreis für “Garten Eden” und Borussia

Düsseldorf. Das Junge Schauspielhaus Düsseldorf hat mit seinem Projekt “Garten Eden” den Düsseldorfer Integrationspreis 2016 gewonnen. In dem Wettbewerb, der zum vierten Mal vom Lions Club Düsseldorf-Karlstadt und der Landeshauptstadt ausgeschrieben wurde, errang das Theater-Projekt Platz eins und eine Siegerprämie von 3000 Euro. An dem Projekt hatten etwa 50 Düsseldorfer und Geflüchtete teilgenommen und gemeinsam ein Stück über Utopien, Träume und Verheißungen einer fremden Welt erarbeitet. Dabei waren die Geflüchteten Impulsgeber, Darsteller und Akteure auf und hinter der Bühne. Mit dem Stück vermitteln sie kulturelle Vielfalt als Chance und Bereicherung. Das Projekt wird fortgesetzt, bereits jetzt findet jeden Montag im Jungen Schauspielhaus ein Café Eden statt. Der Verein Borussia Düsseldorf wurde für sein Tischtennis Integrationsprojekt “Bunt gehts rund” von der Jury mit einem Sonderpreis ausgezeichnet, der ebenfalls mit 3000 Euro dotiert wurde. Mit einem Tischtennis-Mobil samt Ausrüstung fährt der Verein zu Flüchtlingsheimen und Willkommensfesten und bietet Sport und Spiele an. Grund für den Sonderpreis ist die große Reichweite des Projekts: Etwa 1000 Geflüchtete in allen Altersstufen wurden damit erreicht. Der Verein Kabawil und die Initiative “arrive and join” gewannen den zweiten Preis mit jeweils 2000 Euro, die Initiative Puls und das Zakk erhalten jeweils 1000 Euro für den dritten Platz. Die Preise wurden diesmal doppelt vergeben, weil die Stadt – zusätzlich zum Beitrag des Lion Clubs – Spendengelder für die Flüchtlingsbetreuung in Höhe von 6000 Euro bereitstellte.

Rheinische Post, 08. Oktober 2016

2016-0519-Garten-Eden-RP

2016-0524-Garten-Eden-NRZ

2016-0524-Garten-Eden-theaterpur

2016-0423-Garten-Eden-WZ

Herzrasen

“Die SMS zeigt: Smiley. Herz. Herz. Herz. Die prompte Antwort besteht ebenfalls aus Emoticons, einem Kuss-Smiley und noch mehr Herzen. Ist sie so, die Liebesanbahnung 2015? Bestimmt statt dem Klang der Stimme, dem Duft des begehrten Gegenübers das Geräusch einer eingehenden WhatsApp den Grad des Interesses, die Intensität des Herzklopfens? In dem Stück »Herzrasen« (ab 13 Jahre) setzen sich unter der Regie von Bianca Künzel neun Düsseldorfer zwischen 14 und 71 Jahren mit den Kommunikationsformen auseinander. […] »Herzrasen« entlässt die Zuschauer berührt, erfüllt und heiter. Danke schön!”

Neue Rhein Zeitung, 11.5.2015