über uns

“projektil” beschäftigt sich mit der Entwicklung und Umsetzung von Kultur-, Kunstrichtungs- und Generationsübergreifenden Theaterprojekten, sowohl in professionellen Kollaborationen als auch im partizipierenden Bürgertheater.  

“projekt-il” ist die gemeinsame Arbeitsplattform der Künstler Alexander Steindorf und Bianca Künzel in Form einer GbR; mit dem Ziel, bildende und darstellende Fähigkeiten zu verbinden und über den Anspruch einer sich selbst reflektierenden und reproduzierenden Wahrnehmung hinaus diese in alltäglichen und gesellschaftlich relevanten Konzepten weiterzuentwickeln. “projekt-il” realisiert Theater- und Kunstprojekte im öffentlichen Raum und interveniert den traditionellen Bühnen-Raum mit generations- und konventionsübergreifenden Ideen.

“projekt-il” is the common platform of the artists Alexander Steindorf and Bianca Künzel. Their goal is to combine fine and performing abilities over self-reflecting and reproducing perceptions of daily and social concepts. “projekt-il” brings up theatre and art projects to the public sphere and intervenes stages with intergenerational and extensive ideas.

Seid 2013 hat “projekt-il” Inszenierungen für das FFT Düsseldorf, das Asphalt- Sommerfestival der Künste Düsseldorf und das Junge Schauspielhaus Düsseldorf umgesetzt.

“projekt-il” has already made productions for the FFT Düsseldorf, “Asphalt-Festival of arts” and Junges Schauspielhaus in Düsseldorf since 2013. In the season 2015/16 “projekt-il” realised the project “Garten Eden”, which was honored by the integration price of the city of Düsseldorf. At this time the intercultural project “Do you feel the same?” takes place at Bürgerbühne des Düsseldorfer Schauspielhaus”. The date of premiere was at 10-24-2017.

Mit dem Projekt Garten Eden im November 2015 begann für “projekt-il” die interkulturelle Theaterarbeit mit Geflüchteten. Was mit Workshops zum Kennenlernen  und zum Leben in der Stadt anfing, entwickelte sich zur Umsetzung eines professionell inszenierten Theaterstückes. Knapp 60 TeilnehmerInnen im Alter von sieben bis achtundsiebzig erzählten auf der Bühne des Jungen Schauspielhaus Düsseldorf musikalisch, tänzerisch und verbal in fünf Sprachen von ihren Wünschen, Sehnsüchten und von bereits Erlebtem.

Die Inszenierung Garten Eden wurde mit dem Integrationspreis der Stadt Düsseldorf  2016 ausgezeichnet.

 The intercultural theatre with refugees began with the project „Garten Eden“ back in November 2015. It all started with workshops to explore living the city and to get to know each other, and led to the implementation of a professional theatre play. About 60 participants aged between seven and 78 a years portrayed their wishes, desires and what they had already experienced in form of speaking, dancing and singing on the stage of the Junge Schauspielhaus in Düsseldorf. These passages were based on stories and narrations by the participants, and were performed in five languages. “Garten Eden” was a great success and was honored by the integration prize of the city of Düsseldorf in 2016.

Inspiriert durch die Arbeit für das Stück Garten Eden, entstanden 2016/2017 die Projekte Boys will be boys und Girlsnightout. In verschiedenen Workshops arbeitete “projekt-il” mit Geflüchteten zu interkulturellen Rollenbildern von Männern und Frauen unserer heutigen Gesellschaft. In einer kontinuierlichen Fortführung dieser Arbeit entsteht  das Bühnenstück Do you feel the same, welches im Oktober 2017 Premiere feiert. Thematisiert werden Genderrollen, Liebe und Sexualität in verschiedenen Kulturen. Auch hier ist das Ensemble multikulturell und generationsübergreifend.

The multicultural work underlined the need of talking about men and women. “Boys will be boys” and “Girls night out” were two projects in 2016/17 for men or women only, to speak and to learn about intercultural gender roles. These two projects had a workshop format and the majority of actors were refugees of different background. Following “Girls night out” and “Boys will be boys” the play “Do you feel the same?” will point out gender roles, sexuality and love as seen in different cultures. The play is going to premiere in October 2017. Again, the ensemble is multicultural and intergenerational.